Mit den SchülerInnen meines Informatik-EF Kurses bin ich einer Einladung der Universität Duisburg-Essen gefolgt. Dort wurde ein Schülerlabor durchgeführt, in dem die SchülerInnen angeleitet erste Versuche in der Programmierung von Microcontrollern  machen konnten.

Die SchülerInnen des Kurses verfügten bereits über basale Kenntnisse in Java-Programmierung , haben Informatik aber erst seit der EF als Unterrichtsfach.

Die SchülerInnen haben in Gruppen an verschiedenen, selbstgewählten Projekten gearbeitet. Der Einstieg fiel ihnen schwer, aber die Betreuung war sehr gut, sodass Einstiegshürden überwunden werden konnten. Am Ende haben alle Gruppen Ergebnisse erzielt und Erfolge gefeiert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sonnenblume

Ein Projekt bestand darin, eine Sonnenblume so zu programmieren, dass sie mit der Blüte dem Licht folgt. Zwei Gruppen haben sich dieser Aufgabe gestellt und herausgefunden, dass es besser funktioniert, wenn die Papierblüte nicht angebracht ist.

Einparkhilfe

Je näher die Hand des Schülers an den Sensor kommt, desto schneller ertönt ein Piep-Ton.

Geschwindigkeitsmessung

Das Auto fährt durch zwei Lichtschranken. Dabei wird die Zeit zwischen den Schranken gemessen und daraus die Geschwindigkeit des Autos berechnet.

Die SchülerInnen meldeten mir zurück, dass ihnen das Schülerlabor Spaß gemacht hat. Die kleine Reise nach Essen hat sich definitiv gelohnt. Im Anschluss an das Schülerlabor haben wir auf Wunsch der SchülerInnen noch einen Hörsaal besichtigt und uns auf dem Uni-Gelände umgesehen. Gerade für OberstufenschülerInnen leistet ein Besuch an der Uni auch einen Beitrag dazu, Berührungsängste und Zweifel gegenüber dem Studieren abzubauen. Wir wurden sehr herzlich empfangen und bestens beraten.

Der Lehrstuhl Didaktik der Informatik veranstaltet häufiger Schülerlabore. Hier kann man sich darüber informieren und auch die Anleitungen für die Projekte herunterladen. Ich empfehle trotzdem, mit den SchülerInnen hin zu fahren. Wenn man keine Erfahrung mit Programmierung von Microcontrollern hat, ist es doch recht umfangreich, sich einzulesen. Mir hat es auf jeden Fall geholfen, im Schülerlabor zuzuhören, was die Veranstalter den SchülerInnen erklärt haben. Ich durfte auch alles ausprobieren und wurde genauso sorgfältig beraten. Als LehrerIn kann man einen solchen Ausflug also auch als kleine Fortbildung nutzen.