Dieser kleine Roboter von Matata Lab lässt sich ganz ohne Bildschirm schon von Kleinen programmieren. Dazu steckt man einfach Kunststoff-Chips auf ein Brett. Eine darüber montierte Kamera liest die aufgedruckten Befehle ein, die dann an den Roboter übertragen werden.

Das hier gezeigte Programm lässt den Roboter im Dreieck fahren.

Den Roboter kann man zusammen mit Hindernissen auf einer Karte platzieren und dann Aufgaben formulieren wie: Der Roboter soll über die Insel und die Berge den Weg zum Flus finden.

Das Material ist liebevoll gestaltet und ermöglicht es, mit Kindern Geschichten zu erfinden und den Roboter durch diese Geschichten zu führen.

In Einzelfällen könnte ich mir auch vorstellen, dieses Material im Rahmen der Inklusion zu verwenden, weil es sehr niederschwellig den Einstieg in algorithmisches Denken ermöglicht.